Home  |   Regenwälder  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   Für Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   Über die Site  |   Hilfe  |   Kontakt
Gefährdete Reichtümer—Bedrohte Regenwälder

Amazonas-Kahlschlag in Peru. (Foto von R. Butler)


A Gefährung der Welt: EINFLÜSSE, DIE ZUM VERLUST TROPISCHER REGENWÄLDER FÜHREN Wie in den ersten sieben Abschnitten dieser Website ausgeführt wurde, stellen tropische Regenwälder außergewöhnlich artenreiche Ökosysteme dar, die eine fundamentale Rolle in den grundlegenden Funktionen unseres Planeten spielen. Regenwälder sind die Heimat von wahrscheinlich etwa 50 Prozent aller Arten weltweit und daher kommt ihnen die Funktion einer umfassenden Bibliothek von biologischen und genetischen ressourcen zu. Darüber hinaus helfen Regenwälder bei der Erhaltung des Klimas, indem sie atmosphärische Gase regulieren und Regenfälle stabilisieren, das Vordringen der Wüsten kontrollieren und eine Vielzahl anderer ökologischer Funktionen übernehmen.

Diese wertvollen Systeme sind jedoch unter den am stärksten gefährdeten auf diesem Planeten. Obwohl über die genaue Fläche Uneinigkeit besteht, verschwinden täglich mindestens eine Fläche von 80,000 Acres (32,300 ha) Wald von der Oberfläche der Erde. Mindestens weitere 80,000 Acres (32,300 ha) des Waldes werden zerstört. Gemeinsam damit verliert der Planet nicht weniger als einige hundert Arten, die aussterben und von denen die Mehrzahl niemals wissenschaftlich dokumentiert wurde. Mit dem Sturz dieser Wälder gelangt mehr Kohlenstoff in die Atmosphäre, werden klimatische Bedingungen weiter verändert und mehr Oberboden wird Opfer der Erosion.

Trotz des wachsenden Bewusstseins hinsichtlich der Bedeutung dieser Wälder, haben sich die Abholzungsraten nicht verringert. Eine Analyse von Daten, die von der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO)herausgegeben wurden, zeigte, dass die Rate der Abholzungen tropischer Regenwälder im Zeitraum von 2000-2005 um 8.5 Prozent gestiegen ist (verglichen mit den 90er Jahren), wogegen sich der Verlust an Primärwäldern im selben Zeitraum um 25 Prozent erhöht hat. Die Verlustrate an Primärwäldern in Nigeria und im Vietnam hat sich seit den 90er Jahren verdoppelt, in Peru sogar verdreifacht.

Veränderungsrate
in der gesamten Abholzungsrate
Zeitraum 2000-2005 vs 1990-2000
CountryRate of change
(%)
Malaysien85.7
Kambodscha74.3
Burundi47.6
Togo41.6
Nigeria31.1
Sri Lanka25.4
Benin24.1
Brasilien21.2
Uganda21.0
Indonesien18.6
Gesamt
(62 tropische Länder)
8.5
Im Großen und Ganzen schätzt die FAO, dass jährlich 10.4 Millionen Hektar tropischen Waldes im Zeitraum von 2000 bis 2005 dauerhaft zerstört wurden, was eine Steigerung seit dem Zeitram zwischen 1990-2000 bedeutet, als etwa 10.16 Millionen Hektar an Waldfläche verloren gingen. In bezug auf Primärwälder stieg die jährliche Abholzung im selben Zeitraum von 5.41 Millionen Hektar auf 6.26 Million Hektar. In einem breiteren Massstab zeigen die Daten der FAO, dass Primärwälder durch weniger artenreiche Plantagen und Sekundärwälder ersetzt werden. Auf Grund eines deutlichen Anstiegs in der Waldbewirtschaftung hat sich der Grad der Waldbedeckung in Nordamerika, Europa und China erhöht, während er in den tropischen Ländern abnimmt. Industrielle Holzgewinnung, Umwandlung in landwirtschaftliche Nutzflächen (gewerbsmäßig und für den Eigenbedarf) und waldbrände — häufig von Menschen mit Absicht gelegt — sind verantwortlich für den Großteil der heutigen Abholzung.
Aber genug nun vom Ausmaß und möglichen Folgewirkungen der Abholzung. Was ist verantwortlich für diesen Verlust? Auf diese Frage wollen wir im nächsten Abschnitt eingehen.

Abholzung und Zerstörung

Bevor wir näher auf den Waldverlust eingehenm, ist es wesentlich zu erklären, was ein "Wald" ist und was mit Abholzung und Zerstörung der Wälder gemeint ist.

Die Welternährungsbehörde der Vereinten Nationen(FAO), die führende Quelle von Informationen hinsichtlich des Zustands der Wälder auf der Erde, definiert Wälder als Land mit einem Baumkronenschluss von mehr als 10 Prozent und einer Fläche von mehr als einem halben Hektar. Laut FAO um fasst der Begriff "Wald" natürliche Wälder und künstlich angelegte Baumkulturen, schließt jedoch explizit die primär für die landwirtschafte Produktion angelegten Baumbestände (z.B. Obstbäume und Plantaten von Ölpalmen) sowie Waldsysteme, die für den Waldfeldbau bestimmt sind, aus.

Andere Organistaionen verwenden unterschiedliche Standrads zur Definition von Wäldern. So gibt zum Bespiel das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) eine Deckung von 40 Prozent als Grenzwert für "geschlossene Wälder" und 10-40 Prozent Deckung für "offene Wälder" an. Das in den 90er Jahren von der Europäischen Komission geförderte Projekt TREES (Tropical Ecosystem Environment Observations by Satellite) klassifiziert wiederum Gebiete mit einem Baumkronenschluss von mehr als 70 prozent als "dichten Wald" und solche mit einer Deckung von 40-70 Prozent als "fragmentierten Wald."

Um Verwirrung zu vermeiden, wird die Website der von der FAO festgelegten Vereinbarung folgen, obwohl diese wegen ihrer großzügigen Definition dessen, was als "Wald" zu bezeichnen ist, kritisiert wurde.

Die FAO definiert Abholzung als "die Umwandlung von Wald in eine andere Landnutzungsform oder die langfristige Reduktion des Baumkronenschlusses unter den unteren Grenzwert von 10 Prozent." Der Raubbau an Wald, bei dem ein kronenschluss von mehr als 10 Prozent bestehen bleibt(also von 90 Prozent auf 12 Prozent) wird als Zerstörung des Waldes bezeichent. Die Holzgewinnung fällt in den meisten Fällen in die Kategorie der Zerstörung von Wald und wird daher nicht in die Abholzungs-Statistiken der FAO mit einbezogen. Aus diesem Grunde ist der Grad der Waldzerstörung deutlich höher als der Grad der Abholzung.

Bei näherer Betrachtung legt die FAO fest, dass "Abholzung Waldflächen mit einschließt, die in landwirtschaftliche Nutzflächen, Weiden, Wasserspeicher und in Flächen zur städtischen Besiedlung umgewandelt wurden", aber dass dieser Begriff "ausdrücklich jene Flächen ausschließt, auf denen Bäume im Zuge holzwirtschaftlicher Nutzung entfernt wurden und auf denen sich der Wald selbständig und ohne die Unterstützung forstlicher Massnahmen regenerieren kann."

Abholzung vs. Zerstörung

Ursachen für die AbholzungUrsachen der Zerstötung


Aktuelle Zeitungsartikel zum Thema Abholzung

Ruby on Rails application could not be started

Ruby on Rails application could not be started

The application has exited during startup (i.e. during the evaluation of config/environment.rb). The error message may have been written to the web server's log file. Please check the web server's log file (i.e. not the (Rails) application's log file) to find out why the application exited.
Application root:
/data/apps/mongabay/releases/20100301050325
[Englisch | Spanisch]

reflexionsfragen:
  • Was ist der Unetrscheid zwischen Abholzung und Zerstörun der Wälder?
  • Was sind einige Beispiele für Ursachen der Abholzung.
  • Was sind einige Beispiele für Ursachen der Waldzerstörung?


Fortsetzung: Natürliche Ursachen für die Abholzung


Weitere Neuigkeiten zum Thema Abholzung






Google

MONGABAY.COM
Mongabay.com versucht das Interesse und die Wertschätzung der Wildnisse und ihrer Tierarten zu fördern , und zu erforschen wie sich Trends und Veränderungen im Klima, in der Technologie, in der Volkswirtschaft und in Finanzen auf die Umwelt und die Entwicklung auswirken.

Home  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   Für Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   Über die Site  |   Hilfe  |   Kontakt

©2007 Rhett Butler