Home  |   Regenw├Ąlder  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   F├╝r Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   ├ťber die Site  |   Hilfe  |   Kontakt
Die Reste retten

Windmühle in Australien. (Foto von Rhenda Glasco) ÖL Ü


BERBLICK

Die Ölindustrie hat ein alles andere als ausgezeichnetes Umweltregister im Allgemeinen, doch es kommt noch schlimmer in tropischen Regenwaldregionen, welche oftmals reiche Vorkommen von Erdöl enthalten. Das berüchtigtste Beispiel von Regenwaldverwüstung wurde von Ölunternehmen Shell Öl in Nigeria und Texaco in Ecuador verursacht. Beide Unternehmen haben die heimische Umwelt abgeholzt und Einheimische und Eingeborene durch ihre Aktivität in Mitleidenschaft gezogen. Die Texaco Operation in Ecuador war verantwortlich für Verschüttung von ungefähr 17 Millionen Gallonen Öl in die biologisch reichen Nebenflüsse des oberen Amazonas, während Shell Öl gelegentlich Kooperation an die ehemalige unterdrückende Militärdiktatur in Nigeria ausgeliehen hat, mit Knechtung und Schikanen von Einheimischen.

AKTION

Die passende Aktion zu nehmen, um die Ölindustrie umweltverträglicher zu machen, ist eine schwierige; es werden Millionen von Dollars an Ingenieure weltweit bezahlt, um dies zu tun. Die einfachste und verlässlichste Lösung wäre ein Verbot von Ölextraktion im tropischen Regenwald. Jedoch ist dies unzumutbar, wenn man die Anzahl von tropischen Ländern berücksichtigt, die sich auf ihre Ölreserven für Entwicklung ihrer Wirtschaft stützen und die Wichtigkeit von Öl in der heutigen fossiler Brennstoff angetriebene Wirtschaft betrachtet. Die Basisschritte sollten aus der Reduzierung von Umweltverschmutzung, die durch Extraktionsmethoden produziert wird und der Minimierung von Verschüttungsvorkommen bestehen. Vielleicht kann dies durch Entwicklung haltbarerer Leitungen für Öltransport und die Annahme der Öl-Wiedereinspritzungsmethode, wie in den Vereinigten Staaten benutzt, bewerkstelligt werden. Die Einschränkung von Ölstraßen und Siedlungen ist auch wichtig, um Abholzung zu reduzieren. Shell Öl in Gabon hat Schritte unternommen, um seinen Betrieb in Gamba zu erhalten, indem nachziehenden Massen von Arbeitslosen in Barackenstädten der Zugang – durch kostspielige Flüge – zu den Ölfeldern eingeschränkt wurde.

Alternativ können neue Energiequellen, wie das Öl von Palmen extrahiert, entwickelt werden. Palmöl wird von vielen als mögliche Alternative zu Erdöl hoch geachtet, doch noch mehr ökologisch gesund, da Palmölplantagen auf ehemaligen bewaldeten Land, was jetzt brach liegt, gepflanzt werden können. Einige haben vorgeschlagen, dass 2 Billionen Hektar (5 Billionen Morgen) von Palmen mit erneuerbarer Ausbeute von 25 Tonnen von Palmöl pro Hektar (10 Tonnen pro Morgen) die Treibstoffbedürfnisse der Welt zufrieden stellen könnte. Gegenwärtig ist das größte Anliegen über Palm-Biodiesel die Rodung von natürlichem Wald für Palmölplantagen. In 2005 veröffentlichte Indonesien einen Plan für eine href=http://news.mongabay.com/2005/0812-wwf.html>gewaltige Plantage im „Herzen“ von Borneo.


Henry Ford's erstes Auto war entworfen, um mit Äthanol zu fahren.

Äthanolbasierende Brennstoffe bieten auch ein großes Potenzial für die Zukunft. 85 Prozent Getreide-Äthanol und 10 Prozent bleifreie Benzinmischung übertrifft herkömmliches Benzin und reduziert Gasemissionen um 35-46 Prozent, während die Reduzierung des Energieverbrauchs bei 50-60 Prozent liegt. Eine Anzahl von US Senatoren haben auf weite Verbreitung von solchen Brennstoffen gedrängt, da sie im Land hergestellt werden können, die Auseinandersetzungen und Gefahren von der Politik im mittleren Osten vermindernd und die nationale Landwirtschaft zu unterstützen. Zusätzlich können Halme und Abfallfasern von Ernten wie Getreide und Zucker für die Umwandlung in Äthanol zur Mischung mit Benzin, anstatt verbrannt zu werden, wie es die gewöhnliche Praxis ist, gesammelt werden.

Sowie die USA auf Äthanol drängt, hat die Regierung von Brasilien das Proalcool-Projekt, ein nationales Alkohol-Kraft-Projekt, welches in den 1970-er Jahren auftauchte als Antwort zu in den Himmel ragende Ölpreise. Der Brennstoff – hydratisierter Alkohol aus Rohrzucker gewonnen – treibt heute mehr als zwei Millionen der brasilianischen Autos an. Zu der Spitzenherstellung in 1987-1988, waren nahezu 80 Prozent der in Brasilien hergestellten Autos Alkohol angetrieben. Der Brennstoff produziert kein Benzol oder Schwefelemissionen, und sehr wenig Kohlendioxide und Kohlenmonoxide. Ungefähr 35 Prozent seiner Emissionen sind Sauerstoff. Heutzutage begleicht Äthanol soviel wie 20 Prozent des brasilianischen Transportbenzinmarktes und zu Herstellungskosten von rund $1 pro Gallone bietet es eine wirtschaftliche Alternative für Fahrer im ganzen Land. Das Wall Street Journal schätzt, dass sieben von jedem 10. neuen  in Brasilien verkauften Auto mit Flex-Brennstoff sind – in der Lage, sowohl mit traditionellem Benzin, als auch Äthanol zu fahren.

Gute altmodische Ölkonservierung ist wirksam zur Nachfrageminderung für Ölprodukte. Nach dem ersten OPEC Embargo im Jahre 1973 realisierten die Vereinigten Staaten die Wichtigkeit von Öleffizienz und eingeleitete Policen wurden mit kostspieliger Praxis beseitigt. In 1985 war die USA 25 Prozent mehr Energieeffizient und 32 Prozent mehr Öleffizient als in 1973. Natürlich war die USA durch die Japaner im hinteren Bereich der Bühne, da diese in der gleichen Zeit ihre Energieeffizienz um 31 Prozent und ihre Öleffizienz um 51 Prozent verbessert haben. Heutzutage ist die Wichtigkeit von Öl für die Wirtschaft weiterhin am abnehmen. Trotz der 51 Prozent Wachstum in der amerikanischen Wirtschaft zwischen 1990 und 2004, stiegen Kohleemissionen nur auf 19% an, mit der Vorstellung, dass jene, die wirtschaftliches Wachstum einführten und Kohlendioxidemissionen sich in Reihe bewegen, liegen falsch.

Die Erdöl-Revolution

ENTWICKLUNG NEUER TECHNOLOGIEN
Kalifornien plant, die Treibgasemissionen zu senken 4. April 2006
Kalifornien plant, die Gesetzgebung einzuführen, welche zwangsweise Begrenzung von zukünftigen Treibhausgasemissionen auferlegt. Der Staat strebt an, das gegenwärtige Niveau von Emissionen bis 2020 um 10 Prozent zu senken, um Umweltverschmutzung auf den Stand von 1990 zu bringen. Es würde der erste Staat werden, der zwingende Einschränkungen von Treibhausgasen einführt.

Abschwächung der globalen Erwärmung kann weniger kosten als anfangs gedacht 9. März 2006
Verhinderung des Kohlendioxidniveaus auf potenziell gefährliche Niveaus anzusteigen kann weit aus weniger kosten, als ursprünglich vorhergesagt – 1 Prozent weniger vom Bruttowelteinkommen wie von 2050 – außer eine Hauptverschiebung auf dem Energieweg wird gefunden, Umwandlung, Transport und Nutzung werden notwendig sein, um eine massive Energiekrise innerhalb des nächsten Jahrhunderts zu vermeiden, sagen Forscher vom Erdinstitut.

Windturbinen könnten China antreiben, sagen Experten 9. März 2006
Wind könnte Chinas zweitgrößte Elektrizitätsquelle sein, laut einem chinesischen Energieexperten.

Äthanol mehr Energieeffizient als Öl, fand eine Untersuchung heraus 26. Januar 2006
Äthanolgebrauch – Alkohol hergestellt aus Getreide oder anderen Pflanzen – anstelle von Benzin ist energieeffizienter als Öl, sagen Forscher von der Universität von Kalifornien, Berkeley.

Windkraft weniger tödlich für Vögel machen 15. Dezember 2005
Hohe Ölpreise und Besorgnis über Klimawandel treiben Interesse in erneuerbare Energietechnologien. Alle Arten von potenziellen Kraftquellen nicht begrenzt zur Sonne – Meerfluten und Wellen, ungeklärtes Abwasser, und sogar Insekten – sind im Fokus der Medienberichte, während sich Regierungen und Industrie drängeln, ihre großartigen Pläne zur Annahme grüner Energie zu verkünden.

Energieeffizienz verhalf Kalifornien zu einer extra $31 Billionen, fand eine Untersuchung heraus 4-Dec-05
Entgegenwirkend der Bush Verwaltunsforderungen zum Trotz, Umweltbehörden für den Staat von Kalifornien und den brasilianischen Staat von Sao Paulo haben wesentliche Beweise gefunden, dass Treibhausgasverschmutzung erheblich reduziert werden kann zu einem Gewinn und eben nicht zu Kosten. Die Untersuchung, beauftragt von der William und Flora Hewlett Foundation, hat herausgefunden, dass Energieeffizienz Kalifornien zu einem wirtschaftlichen Wachstum von extra 3 Prozent verhalf – ein $31 Billionen – Verdienst – verglichen mit gewöhnlichen Geschäften. Des Weiteren meinen die Forscher, dass jeder Kalifornische Einwohner typischerweise rund $1,000 pro Jahr zwischen 1975 und 1995 sparte, nur durch Effizienzstandards für Gebäude und Gerätschaften.

Australische Industrie behandelt grüne Energie, während die Regierung Emissionsabsenkung erkämpft 1-Dec-05
Trotz dem Widerstand Australiens zur Begrenzung von Kohledioxidemissionen durch das Kyoto-Protokoll, arbeiten die australische Industrie und Unternehmer an neuartigen Wegen, um die Abhängigkeit von traditionellen fossilen Brennstoffen zu verringern.

Photovoltaische Solarenergieumsetzung kann bis 2030 kostenkonkurrenzfähig sein 16. November 2005
Professor Andrew Blakers vom Zentrum für umweltverträgliche Energiesysteme an der australischen Nationaluniversität berichtete auf der Treibhausgaskonferenz im Jahre 2000, das photovoltaische (PV) Solarenergieumsetzung kostenkonkurrenzfähig mit irgendeiner Niedrigemissionselektrizitätserzeugungstechnologie bis 2030 möglich ist.

Großbritannien hat das beste Windkraftpotenzial in Europa 14. November 2005
Ein Gutachten von Windkraft in Großbritannien besagt, dass die Inselnation den besten Wind in Europa hat, da er das ganze Jahr weht und seinen Höchststand erreicht, wenn die größte Nachfrage für Elektrizität vorhanden ist. Des Weiteren fand die Untersuchung heraus, dass es über die vergangenen 35 Jahre niemals eine Zeit gab, wo das gesamte Land eine Periode von keinem Wind hatte.

Organische Solarzellen helfen beim Ansporn von Funktionsfähigkeit von alternativer Energie 10. October 2005
Stellen Sie sich vor fähig zu sein, Ihr Dach zu „streichen“ mit genug alternativer Energie, um Ihr Heim zu heizen oder zu kühlen. Was, wenn Soldaten im Feld eine Energiequelle in einer Plastikverpackungsrolle in ihrem Rucksack tragen könnten?

Annan sagt, die Armen brauchen erneuerbare Energiequellen 23. August 2005
In einem neuen Bericht sagt der General Kofi Annan vom Vereinten Nationen Sekretariats, dass Energiearmut ernsthaft sozialwirtschaftliche Entwicklung in den Ärmsten Ländern der Welt verhindert. Bemerkend, dass in den Entwicklungsländern ungefähr 1.6 Billionen Menschen noch immer Mangel an Zugang zu Elektrizität haben und rund 2.4 Billionen sich weiterhin auf traditionelle Biomasse wie Brennholz zum Kochen und Heizen verlassen. Annan ruft zu intensiven Bemühungen auf, erneuerbare Energiequellen für die Armen zu fördern

Stallmist + Sonnenlicht + Erzmetall + Wasserstoffbrennstoff? 11. August 2005
Forscher, angeführt von Michael Epstein am Weizmann Institut für Wissenschaft in Israel denken, dass sie einen Energieeffizienten Weg haben zur Sammlung von Solarenergie, um Wasserstoff zu erzeugen, eine Schlüsseleingabe für Öko-Energietechnologien wie Brennstoffzellen. Gegenwärtig wird der meiste Wasserstoff durch Verfahren hergestellt, die Verbrennung von fossilen Brennstoffen verlangen und Umweltverschmutzende Treibhausgase produzieren. Des Weiteren hat sich das Finden von sicheren und kosteneffektiven Mitteln für die Lagerung und den Transport von Wasserstoffgas bis heute als schwer realisierbar erwiesen. Epstein´s Verfahren hat das Potenzial eine Anzahl von diesen Anliegen anzusprechen durch „Gestaltung einer leicht zu lagernden Zwischenenergiequelle von Erzmetall, wie z.B. Zinkoxid“, laut einer Veröffentlichung vom Weizmann Institut für Wissenschaft.

Erneuerbare Energie in China, eine strategische Zukunft? 2. August 2005
Mit einer Masse von umweltbedingten und heimischen sozialen Anliegen – und potenziellen zukünftigen internationalen Konflikt – könnte China für die Betreibung von erneuerbaren Energiequellen gut geeignet sein. Während China aktiv in Erforschung und Entwicklungsbetrieben in Afrika, Südamerika und Teilen von Asien über die letzten fünf Jahre investiert hat, hat es auch wesentlich seine Interessen in erneuerbare Energiequellen ausgedehnt, darunter Wind, Solar, Bio-Brennstoffe, Flut, und kleine hydroelektrische Dämme.

Wie kann ich in Öko-Energieprojekte investieren? 20. Juli 2005
Am 17. Juni berichten Pressemitarbeiter, dass Zilhka erneuerbare Energie darauf hofft, eine $100 Millionen Windfarm im östlichen Oregon bis Dezember 2006 fertig zu stellen. Der Artikel besagt, die Firmeneigenen Windfarmen funktionieren in elf Staaten. Für viele Investoren, Öko oder andere, scheint diese eine großartige Firma zu sein, in welcher man Aktien besitzen sollte. Egal, ob die Zahlen dies bestätigen können, ein kluger Investor würde erst wissen wollen, „Wie kann ich ein Stück von Zilhka kaufen oder in ihre Projekte investieren?“
Die entwickelte Welt kann nach alternativen Methoden der Ölforschung durch Entwicklung neuer Technologien, die sich weniger auf Verfahren stützen, welche ökologisch schädigen, Ausschau halten. Zum Beispiel ist komprimiertes Erdgas ein sauberer Brennkraftstoff als Benzin, wird bereits in einigen Autos angewendet und ist in enormen Mengen zur Verfügung. Sogar mehr umweltfreundlich als Erdgas sind Wasserstoffbrennstoffzellbasierende Technologien. Autos, die bereits mit gemischten Brennstoffzellen angetrieben werden und somit nicht von fossilem Brennstoff abhängig sind, erobern den Markt, und die großen Autohersteller in Detroit und Japan pumpen hunderte von Millionen in die Verbesserung der Brennstoffzelltechnologie. Innerhalb einer Generation könnten Brennstoffzellen unsere Häuser beleuchten und unsere Schwimmbecken beheizen.

Um Investierung in Forschung und Entwicklung von „grünen“ Technologien zu ermutigen, können Regierungen durch Aufhebung von Subventionen für die Öl- und Gasindustrie und eindrucksvollen höheren Steuern für schwere Umweltsünder helfen. Während Regierungen eine Rolle in der Entwicklung von sauberer Energie spielen, ist es wahrscheinlich, dass der private Sektor das meiste Kapital und Innovation für neue Energieprojekte zur Verfügung stellt. Wagniskapitalgesellschaften sind mit Untersuchungen und Finanzierung neuer Technologien beschäftigt, während Gemeinschaften ebenso an Bord gehen. Anfang 2006 veröffentlichte General Electric (GE), eine der größten Gemeinschaften der Welt, einen neuen Anstoß für umweltfreundliche Technologien, eine, die sowohl die Entwicklung von neuen Produkten und Dienstleistungen fördert, als auch die Reduzierung der Umweltauswirkungen durch das Unternehmen. Unter der Initiative muss jede GE Geschäftseinheit seinen Ausstoß von Kohlendioxid verringern, um strenge internationale Ziele einzuhalten, während Forschungsausgaben von sauberen Produkten sich bis 2010 mehr als verdoppeln. Im Windschatten der GE Veränderung werden wir wahrscheinlich andere Unternehmen sehen, die ähnliche Strategien annehmen, um in einem grüneren Geschäftsumfeld zu profitieren.

Zu Zeiten, wo Wasserkraftprojekte bewiesen haben, eine wesentliche negative Auswirkung auf die heimische Umwelt zu haben, sollten alternative Wege von Elektrizitätserzeugung begutachtet werden. Zum Beispiel werden Entwicklungen im Bereich von Solarenergie bald direkte Gewinnung der Sonnenenergie eine ökonomische Praxis bilden. Etliche Projekte in Kalifornien versichern, dass der Staat bald einer der größten Hersteller von Solarelektrizität der Welt sein wird, während eine australische Firma einen unterschiedlichen Versuch unternimmt, Energie von der Sonne durch Nutzung des"Solar-Kamins" – Konzept zu gewinnen. Eines Tages wird es für Länder mit großen Wüstenausdehnungen, wie jene in der Sahara, möglich seine, Energie nicht nur für ihre eigenen Menschen, sondern auch für den Export herzustellen, dringend benötigtes Einkommen einholend. Die Erträge vom Export von Elektrizität könnte die Entwicklung anderer Industrien finanzieren, mit welchen die elektrische Energiequelle wahrscheinlich sauberer und voraussichtlich verlässlicher sind, als von fossilem Brennstoff gelieferte Energie.

Windkraft hat auch ein großes Potenzial als Kraftquelle – eine, die wiederum einige der Ärmsten der Welt und Isoliertesten Ländern Gewinne bringen kann. Die Solarbasierende oder Windbasierende Ökonomie könnte Lebensstandarde erheblich verbessern, während möglicherweise der Bedarf, Wälder für Brennholz, Kohle, Öl und hydroelektrisches Potenzial auszubeuten, abnehmen würde. Wirtschaftliche Erträge von solchen wissensintensiven Industrien würden viel gesünderes und sinnvolles Wachstum fördern, als verdienter Reichtum von der Rohstoffindustrie. Außerdem könnte Erziehung in Universitäten auf die Verbesserung von Solarzellenplatten abzielen, Solarbasierende Industrien entwickeln und die Dauer und Effizienz von Windkrafttechnologie verbessern.

Außer Wind und Sonne gibt es auch andere attraktive Energiequellen, darunter Erdwärme, Elektrizität durch Flutwechsel und Flutwellen, künstlichen Tornados, biomass, and Süßwasser/Salzwasser – Unterschieden.

Rückführung von Kohledioxiden an die Erde?


Zugegebenermaßen gibt es viele Herausforderungen angesichts zukunftsfähiger Nutzung von tropischen Regenwäldern. Um zu einer Lösung zu gelangen, müssen viele Anliegen angesprochen werden, darunter die Auflösung von widersprüchlichen als öffentlich erachteten Landansprüchen; Markthindernisse; die Zusicherung von umweltverträglicher Entwicklung ohne Überausbeutung angesichts von zunehmender Nachfrage für Waldprodukte; Festlegung des besten Weges für Wäldernutzung; und die Berücksichtigung von vielen anderen Faktoren.

Nahezu keine von diesen ökonomischen Möglichkeiten kann Realität werden, wenn die Regenwälder völlig verschlissen werden. Nützliche Produkte können nicht von Arten geerntet werden, die nicht länger existieren, genauso wie ein Ökotourist die enormen Flächen von Ödland, wo einst üppiger Wald war, nicht besuchen wird. Somit müssen einige der primären Regenwälder für umweltverträgliche Entwicklung gerettet werden, um in allem erfolgreich zu sein.


Fragen zur Überprüfung: :

  • Was sind alternative Energiequellen zusätzlich zu Öl, Gas und Kohle?
  • Warum kann Palm-Biodiesel für den Regenwald schädlich sein?

[Englisch]


Fortsetzung: Rehabilitierung