Home  |   Regenwälder  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   Für Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   Über die Site  |   Hilfe  |   Kontakt
Das Baumkronendach

Insekten fressende Fledermäuse in Malaysia. (Photo von R. Butler)


FLEDERMÄUSE Die Säugetiere, die in den Regenwäldern vorkommen und am zahlreichsten sind, sind nicht die großen Bodenbewohner, sondern die Fledermäuse. Die Tropen weisen die größte Vielzahl an Fledermäusen auf und dementsprechend sind Fledermäue die vielfältigste Säugetiergruppe der tropischen Regenwälder, die über 50 Prozent der Säugetierarten ausmacht. Fledermäuse kommen in der Größe des riesigen Flughundes mit einer Flügelspannweite von 1,8 m vor bis zu den winzigen Hummelfledermäusen Thailands, den kleinsten Säugetieren der Welt, die weniger als ein US Penny wiegen. Entsprechend vielfältig sind die Ernährungsgewohnheiten der tropischen Fledermäuse, die sich von Früchten, Nektar, Blut und Fleisch ernähren; genauso verhält es sich mit den Unterschlupforten.

Auch wenn die meisten Fledermäuse der Welt Insektenfresser sind, weisen die Regenwälder einen hohen Prozentsatz an Fruchtfressern auf. Während die Fledermäuse, die Insekten und Fleisch fressen, sich auf die Echoortung verlassen, um ihre Beute zu finden, sind die fruchtfressenden Fledermäuse vom Sehvermögen und einem ausgeprägten Geruchssinn abhängig. Die fruchtfressenden Fledermäuse, die Flughunde von Madagaskar, Indien, Sri Lanka, Südostasien, Neu Guinea und Australien kamen nicht in die Neue Welt, so dass deren Niche von den spitznasigen Fledermäusen, die sich aus den insektenfressenden Fledermäusen entwickelten, besetzt wurde. Heute sind zahllose Baumkronendachpflanzen von Fledermäusen bei der Bestäubung oder der Samenverteilung abhängig, so dass die Fledermäuse die besten Verteiler unter den Säugetieren sind.

Flughunde sind die fruchtfressenden Fledemäuse der Alten Welt und sind auf die Tropen begrenzt, da sie das ganze Jahr über Früchte als Nahrung benötigen. Besucher von Gebieten, die von Flughunden frequentiert werden, können Bäume mit Hunderten und sogar Tausenden von hülsenartigen Formen beobachten, die unablässig kreischen. Es handelt sich um eine Kolonie von Flughunden. Der Platz eines einzelnen Flughundes am Baum wird durch dessen Rang in der Kolonie bestimmt, der durch Kämpfe erfochte wurde. Die stärksten Männchen beanspruchen die höchsten und sichersten Gebiete, während die schwächeren Fledermäuse die unteren, mehr Gefahren ausgesetzten Zweige besetzen. Es gibt Plätze in der gut entwickelten Hackordnung für Wachdienste, die so postiert sind, dass sie die Kolonie warnen können, wenn Gefahr im Anzug ist.

Fledermäuse, die sich von Nektar ernähren, sind wichtige Bestäuber der tropischen Regenwaldpflanzen. Wie fruchtfressende Fledermäuse, verlassen sich die nektarfressenden Fledermäuse auf die Sicht um die primäre Futterquelle ausfindig zu machen: Blütennektar. Die Blüten, die das Ziel dieser nachtaktiven Fledermäuse sind, sind nachts blühende Blüten, die aufgrund der großen weißen Blütenblätter leicht in der Nacht zu sehen sind. Nektarfressende Fledermäuse sind mit einer langen dünnen Zunge ausgestattet, wie die eines Kolibris, um an den Nektar im Inneren der Blüte zu gelangen.

Vampirfledermäuse der Neuen Welt sind allseits bekannt und oftmals gefürchtet, da sie sich von Tierblut, aber auch menschlichem Blut ernähren. Trotz der Geschichten über Dracula und Transylvanien, ernähren sich Vampirfledermäuse vor allem von Farmtieren in tropischen Regionen. Tatsächlich wurde die Population der Vampirfledermäuse durch den Menschen unabsichtlich erhöht, indem in das ehemals bewaldete Land Haustiere, vor allem Rinder eingeführt wurden. Vampire, die nur in den dunkelsten Stunden der Nacht aktiv sind, um Räubern zu entgehen, ernähren sich vom Blut der Tiere, wobei sie mit ihren meißelartigen Zähnen ein kleines Loch in die Haut des Tieres beißen. Die Fledermaus trinkt - sie saugt nicht - das aus der Wunde austretende dank eines Antigerinnungsmittels frei fließende Blut. Dieses Mittel wurde chemisch isoliert, um eine Arznei für Oper von Herzattacken zu erstellen. Seltsamerweise bevorzugen Vampire es entfernt von ihren Opfern zu landen und sich zu Fuß zu nähern. Tiere sind selten verletzt oder werden durch die Vampire getötet. Trotz ihres Rufs grausam zu sein, sind Vampire dafür bekannt, dass sie verwaiste Fledermäuse adoptieren und aufziehen.


Insektenfressende Fledermäuse in einer Regenwaldhöhle im Taman Negara Nationalpark in Malaysia.
Fledermäuse in den Nachrichten

Jetzt wahrscheinlich als Ursprung von SARS identifiziert; werden Fledermäuse in China getötet? 29. September 2005
Die wahrscheinliche Quelle der Atemwegserkrankung SARS ist die Hufeisennase, wie eine neue Studie in der Zeitschrift Wissenschaft vermuten lässt. Forscher fanden ein Virus, das eng mit dem SARS Coronavirus in Fledermäusen aus drei Regionen Chinas verwandt ist. 2003 wurden durch den Ausbruch von SARS 770 Menschen getötet und es entstand ein wirtschaftlicher Schaden in Millionenhöhe. Werden Fledermäuse verfolgt? Umweltschützer und Wissenschaftler sind besorgt, dass Fledermäuse in großer Zahl getötet werden könnten, nachdem sie als die mögliche Quelle des SARS Virus identifiziert wurden.

Vampire töten 23 in Brasilien, Abforstung wird beschuldigt 7. November 2005
Tollwütige Vampirfledermäuse haben 23 Personen getötet und mehr als 1000 Personen angegriffen, bestätigten die brasilianischen Behörden letzte Woche. Die Fledermäuse waren aus ihrer normalen Regenwaldumgebung vertrieben worden, da die Abforstung in dieser Region sich verschlimmert hatte. In einem Versuch, den tödlichen Folgen Einhalt zu gebieten, haben die Gesundheitsbehörden 1350 Personen mit einem Mittel gegen Tollwut in den letzten zwei Monaten behandelt.

Vögel und Fledermäuse sind für die Samenverteilung in tropischen Wäldern verantwortlich 27. September 2005
Wissenschaftler glauben, dass sie einen Weg gefunden haben, wie tropische Wälder in abgeforsteten Gebieten wieder angepflanzt werden können. Der Plan würde schnell wachsende Früchte tragende Bäume wie Feigenbäume umfassen, die in den ehemals bewaldeten Gebieten wieder angepflanzt werden. Diese Bäume würden Vögel und Fledermäuse anlocken, die dann die Samen in nahegelegenen Wäldern ablegen würden. Durch die fallenden Samen würden dann einheimische Waldarten wieder auf den abgeforsteten Flecken Fuß fassen können. Wissenschaftler werden diese Theorie in Veracruz, Mexico, testen, um zu sehen ob Vögel und Fledermäuse in das Gebiet zurückkehren um einen Beitrag zu der Biovielfalt des Waldes zu leisten.

Sex versus Intelligenz: Größere Hoden bedeuten kleineres Gehirn 13. Dezember 2005
In einer kürzlichen Studie zu Fledermäusen fand Scott Pitnick, Professor für Biologie an der Syracuse Universität heraus, dass die Hodengröße mit der Gehirngröße in Verbindung steht. Mit anderen Worten, je größer die Hoden einer Fledermausart sind, desto kleiner ist das Gehirn. Pitnicks Team verglich die Gehirn- und Hodengröße bei 334 Fledermausarten, um den Beitrag der geschlechtlichen Selektion zur Entwicklung des Gehirns herauszufinden.

Weitere Nachrichten zu Fledermäusen und Bilder
Neben den meist bekannten insektenfressenden Fledermäusen - jede einzelne kann über 3.000 Insekten pro Nacht vertilgen - ernähren sich verschiedene Fledermausarten von Wirbeltieren. Eine der bemerkenswertesten Fledermausgruppen sind die Fische fangenden Fledermäuse, die eine so ausgeklügelte Echoortung haben, dass sie kleine Fische entdecken können, die an der Wasseroberfläche schwimmen. Andere Fledermäuse ernähren sich von Fröschen und sind in der Lage, giftige Arten von essbaren zu unterscheiden, indem sie auf deren Rufe hören. Diese Fledermäuse assoziieren eine schlechte Erfahrung, die sie durch das Fressen eines giftigen Frosches gemacht haben, mit dem Quaken des Frosches.

Fledermäuse sind am meisten dafür bekannt, dass sie während des Tages, wenn sie inaktiv sind, in Höhlen schlafen. Dort, wo in den Tropen Höhlen sind, schlafen in ihnen sehr viele Fledermäuse und in manchen Gegenden verdunkeln sie den Himmel in der Abenddämmerung, wenn sie die Höhle verlassen. Da jedoch die meisten tropischen Regenwälder keine Höhlen aufweisen, müssen sich die Fledermausarten nach anderen Schlafplätzen umsehen. Viele Arten suchen sich Baumhöhlen, während die Flughunde im Freien schlafen. Jedoch haben sich einige Arten interessante, wenn nicht sogar bizarre Schlafplätze zu eigen gemacht. Die winzige Wollfledermaus Westafrikas lebt in großen Netzen der Kolonialspinne, während einige Fledermäuse von Zentral- und Südamerika sich einen Schutz aus abgeschnittenen Bananenblättern in Form von Zelten bauen.

Da so viele Pflanzenarten einschließlich Kapok, Eukalyptus, Durian, Mango, Gewürznelken, Avocado, Brotfruchtbaum, Ebenholz, Mahagonie und Cashewbäume ausschließlich von Fledermäusen bei der Bestäubung abhängen, spielen Fledermäuse iene ungeheuer wichtige Rolle in der Gesundheit des Regenwaldes. Beispielsweise sind Fledermäuse die dominanten Bestäuber der Wälder auf den entfernt liegenden pazifischen Inseln. Da viele Pflanzenarten auf solchen Inseln gemeinsam entwickelte Eigenschaften haben, die eine spezifische Bestäubung durch Fledermäuse erleichtern, kann kein anderes Tier die Nische füllen, wenn die Fledermäuse eliminiert sind. Fledermäuse spielen auch eine entscheidende Rolle bei der Kontrolle von Insekten. An mehreren Orten wurden städtische Schlafplätze für Fledermäuse vorgeschlagen, um die Malaria verbreitenden Moskitos abzuhalten.

Fledermäuse sind durch die Zerstörung ihres Lebensraums extrem gefährdet. Die Gründe hierfür umfassen ihre Konzentration in verhältnismäßig wenigen Gebieten (besonders in ihren Höhlen), ihre spezialisierte Rolle bei der Nahrung, die verhältnismäßig kleine Zahl an Nachwuchs (da ein weiteres Junges ein Extragewicht bedeutet- was das Fliegen behindert). Eine junge Fledermaus hat ein Drittel des Gewichts der Mutter wenn sie geboren wird, was dem Gewicht von 18 kg entspräche, wenn eine Mutter ein Baby gebiert (Internationaler Fledermausschutz). Hinzu kommt, dass Fledermäuse sehr empfindlich auf Störungen reagieren. Wenn beispielsweise Nahrungsknappheit besteht, reduzieren die Fledermäuse ihren Stoffwechsel bis die Zeiten wieder besser sind. Wenn eine Winterschlaf haltende Fledermaus gestört wird, schnellt die Körpertemperatur nach oben, damit sie entfliehen kann. Dieser Prozess kostet die Fledermaus einen Monat an Fettreserven. Junge Fledermäuse sind besonders empfindlich gegenüber Temperaturen und wenn sie gestört werden, gehen sie häufig zu einem kühleren Gebiet, wo sie dann sterben. Mehr als 60 Prozent der Fledermäuse überleben nicht das Kindheitsstadium.


Kontrollfragen:
  • Was ist ein Flughund und was frisst er?
  • Warum sind Fledermäuse für das Ökosystem wichtig?
  • Gibt es tatsächlich Vampirfledermäuse?

[Englisch | Spanische | Franzsische]


Fortsetzung: Weitere Säugetiere des Baumkronendachs







Google

MONGABAY.COM
Mongabay.com versucht das Interesse und die Wertschätzung der Wildnisse und ihrer Tierarten zu fördern , und zu erforschen wie sich Trends und Veränderungen im Klima, in der Technologie, in der Volkswirtschaft und in Finanzen auf die Umwelt und die Entwicklung auswirken.

Home  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   Für Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   Über die Site  |   Hilfe  |   Kontakt

©2007 Rhett Butler