Home  |   Regenwälder  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   Für Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   Über die Site  |   Hilfe  |   Kontakt
Vielfalt des Regenwaldes

Heloconius sara Schmetterling in Peru. (Photo von R. Butler)


VIELFALT DER BILDER
Da Pflanzen das ganze Jahr über im tropischen Regenwald wachsen, müssen sie sich ständig gegen eine Reihe von Räubern verteidigen. Im Verlauf von Millionen Jahren der Evolution haben Pflanzen eine Vielzahl an mechanischen und biochemischen Verteidigungsarten entwickelt. Mechanische Verteidigung sind z. B. Dorne, Stachel und brennende Haare scheinen ein sekundärer Schutz gegenüber Komponenten zu sein, die von Pflanzen produziert werden wie Alkaloide, Tannin und toxische Aminosäuren.

Medizinische Pflanzen

Durch den rigorosen Prozess der natürlichenn Auslese, haben Pflanzenarten verschiedene chemische Verteidigungmechanismen perfektioniert, um ein Überleben während Millionen Jahren der Evolution sicherzustellen, und sie erweisen sich als ein wertvolles Reservoir an Komponenten und Extrakten für wesentliche medizinische Vorzüge. Diese Pflanzen haben Komponenten zum Schutz gegen Parasiten, Infektionen und Pflanzenfresser synthetisiert, und dadurch äußerst starke chemische Vorlagen geschaffen, mit deren Hilfe Pharmakologen neue Arzneien schaffen können.
Als Antwort darauf, wie bei der biochemischen Kriegführung, passten sich die pflanzenfressende Insekten an diese Bestandteile an und Insekten, die diese Pflanzen fressen können, sind in der Lage die Chemikalien zu entgiften. Das Ergebnis ist,dass jede vorhandene Insektenart sich derart angepasst hat, dass sie nur eine begrenzte Zahl an Pflanzenarten als Nahrung haben kann, während diese einzelnen Pflanzenarten für die meisten anderen Insekten giftig ist.

Interesssante Assoziationen haben sich zwischen Pflanzen und Insekten entwickelt, wie die des Heliconid Schmetterlings und der Passionsblumenranke der Gattung Passiflora. Passionsblumenranken enthalten zyanidbasierte Bestandteile zum Schutz gegen Räuber. Jedoch die Heliconidraupen haben sich dem angepasst und sind in der Lage, die Blätter der Ranke zu fressen. Deshalb legen Heliconidschmetterlingen ihre Eier direkt auf der Passionsblumenranke ab, so dass die Larve leichten Zugang zu ihrer Nahrungsquelle hat. Passionsblumen haben eine Gegenmaßnahme eingeleitet und einen Mechanismus entwickelt, um die Heliconidschmetterlinge von der Eiablage auf den Blättern abzuschrecken. Einige Passiflora haben Strukturen (Nektar) entwickelt, die für Ameisen eine Behausung bieten und überreich Nektar für Ameisen produzieren, Im Gegenzug attackieren die Ameisen alles, einschließlich der Schmetterlingseier, das in ihre Wirtspflanze eindringen könnte. Um ihre Räuber zu täuschen, haben einige Passiflora Strukturen, die Eier der Heliconidschmetterlinge nachahmen. Da ein Heliconidschmetterling seine Eier nicht auf Blättern ablegen will, die bereits (oder so aussehen als ob) diese Eier haben, so dass der Schmetterling zu einer anderen Pflanze weiterfliegt. Auf diese Weise täuschen die Passiflora die Heliconidschmetterlingen indem sie nicht einmal Ressourcen aufbringen müssen, um Nektar für schützende Ameisen zu produzieren, eine Verteidigungstechnik, die von vielen aneren Pflanze als Verteidigungsmittel angewandt wird. Heliconidraupen, die sich in Schmetterlinge verwandeln, tragen in sich die Zyanide, die sie als Larven aufgenommen haben, so dass die ausgewachsenen Schmetterlinge für Räuber ungenießbar sind. Die ausgeprägten Muster und Farben der Heliconischmetterlingen wirken wie eine Art Warnung vor giftiger Beschaffenheit für Räuber. Wenn ein Räuber einen dieser Schmetterlinge frisst und einen schlechten Geschack und andere schlechte Wirkungen erfährt, lernt er, dass mit den Farben und Mustern der Beute eine schlechte Erfahrung zu assoziieren ist. Das nächste Mal erkennt der Räuber die Farbmuster und wird diesen Schmetterling als mögliche Beute meiden.

Dieser Einsatz einer warnenden Farbgebung, die auf einen schlechten Geschmack oder giftige Wirkungen hinweist, ist häufig bei einer Vielzahl an Tieren im Regenwald. Die giftigen Chemikalien werden den Räuber zwar nicht töten, aber Irritation bis schwere Krankheiten hervorrufen. Es würde keinen Sinn machen, dass das Gift den Räuber tötet, denn der nächste Räuber würde den gleichen Fehler begehen und die Beute fressen. Indem der Räuber erkrankt, bewirkt das Gift, dass der Räuber die ungenießbare Beute erkennt und meidet sowie ähnlich aussehende Arten, was als Mimikry bekannt ist.


Kontrollfragen:
  • Warum sind manche Tiere im Regenwald (vor allem Insekten und Frösche) so auffallend bunt?
  • Wie schützen sich Pflanzen vor Räubern?

[Englisch | Spanische | Franzsische]


Fortsetzung: MIMIKRY UND TARNUNG im Regenwald







Google

MONGABAY.COM
Mongabay.com versucht das Interesse und die Wertschätzung der Wildnisse und ihrer Tierarten zu fördern , und zu erforschen wie sich Trends und Veränderungen im Klima, in der Technologie, in der Volkswirtschaft und in Finanzen auf die Umwelt und die Entwicklung auswirken.

Home  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   Für Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   Über die Site  |   Hilfe  |   Kontakt

©2007 Rhett Butler