Home  |   Regenwälder  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   Für Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   Über die Site  |   Hilfe  |   Kontakt
Regenwaldstruktur

Regenwald am Ufer des Tambopata Flusses in Peru. (Photo von R. Butler)


Struktur und Charakter

BAUMKRONENDACHTRUKTUR Regenwälder sind durch eine einzigartige vegetative Struktur von mehreren vertikalen Schichten gekennzeichnet, einschließlich der Oberholz, Baumkronen, Unterholz, Gestrüppschicht und Bodenschicht. Baumkronendach bezieht sich auf die dichte Decke aus Blättern und Baumzweigen, die von eng beieinanderstehenden Waldbäumen gebildet wird. Die obere Baumkronendecke befindet sich in 30 -40 m Höhe über dem Waldboden, durchdrungen von einzelnen aufragenden Bäumen, die höher sind als 40 m und das Oberholz ausmachen. Unter der Baumkronendecke sind verschiedene Blatt- und Zweigebenen, die kollektiv als Unterholz bezeichnet werden. Im untersten Teil des Unterholzes 1,5- 6 m über dem Boden befindet sich die Strauchschicht, die aus strauchartigen Pflanzen und Baumschößlingen gebildet wird.

Die schwere Vegetation der Baumkronen hält effektiv das Licht von Waldboden ab, und in einem richtigen (primären ) äquatorialen Regenwald gibt es wenig dschungelartiges Wachstum, das Bewegungen behindert. Die Bodenvegetation in primären Wäldern ist minimal und besteht normalerweise aus Lianen (Schlingpflanzen) und Baumsämlingen.

Ein wichtiges Charakteristikum des Baumkronensystems ist das Vorhandensein von Pflanzen, die als Epiphyten bekannt sind und auf diesen Bäumen wachsen. Epiphyten sind keine Parasiten, weil sie keine Nährstoffe aus der Wirtspflanze beziehen, sondern diese nur als Stütze benutzen. Hoch oben in der Baumkronen sind die Epiphyten besser in der Lage das starke tropische Sonnenlicht aufzunehmen, dass sie für ihr Wachstum brauchen. Epiphyten haben sich gut an ihre luftige Umgebung angepasst und verschiedene Mittel entwickelt, um Nährstoffe aus ihrer Umgebung aufzunehmen, die Details dieses Mechanismus werden im Baumkronenabschnitt erörtert.
Baumkronendach des Regenwaldes. (Bild von R. Butler)

Ein weiterer Pflanzentyp ist charakteristisch für das Baumkronendachsystem, die Liane—eine Art Holzkletterpflanze, die als Strauch ihr Dasein auf dem Waldboden beginnt und sich dann ihren Weg nach oben zu der Baumkrone bahnt, indem sie sich an den Bäumen festklammert. Eine verwandte Pflanze, die Hemiepiphyte, beginnt ihr Dasein in der Baumkrone und lässt dann lange Wurzeln wachsen, die mitunter den Waldboden erreichen. Sobald sie verwurzelt ist, muss die Hemiepiphyte sich nicht mehr die Nahrung aus der Umgebung der Baumkronen suchen, sondern kann die Nährstoffe vom Waldboden aufnehmen.

Ein nicht bekannte Zahl an Pflanzen und Tieren lebt in diesem Baumkronendach, die Mehrheit davon hat sich an das leben in dieser belaubten Welt angepasst. In tropischen Regenwäldern wird die Artenzahl, die in dem Ökosystem wohnt 90 % davon in den Baumkronen lebt. Da die tropischen Regenwälder wahrscheinlich 50% der Arten unseres Planeten beherbergen, umfassen die Baumkronen der Regenwälder ca. 45% des Lebens auf der Erde.

WECHSELBEZIEHUNG UND KOMPLEXE SYMBIOTISCHE BEZIEHUNGEN

Wechselbeziehung —wobei alle Arten bis zu einem gewissen Grad gegenseitig voneinander abhängig sind - ist ein Schlüsselkennzeichen des Ökosystems der Regenwälder. Biologische Wechselbeziehung nimmt in den Wäldern verschiedene Formen an, von Arten die von anderen für Bestäubung und Samenverteilung abhängen bis hin zum Räuber-Beute-Verhältnis und symbiotischer Beziehung.

Agouti auf einer Lichtung
Paranussschale
Paranussbaum
Diese wechselseitigen Beziehungen haben sich über Millionen Jahre entwickelt und bilden die Basis für das Ökosystem. Jede Art, die aus diesem Ökosystem verschwindet, kann die Überlebenschance der anderen Arten schwächen, während der Verlust einer Schlüsselart—ein Organismus, der viele andere Arten zusammen bindet, wie der Schlussstein eines Bogens —eine wesentliche Unterbrechung der Funktion des gesamten Systems versachen könnte.

Beispielsweise ist der Paranussbaum (Bertholletia excelsa) von mehreren Tierarten für sein Überleben abhängig. Diese großen Baumkronenbäume, die im Amazonasregenwald vorkommen, stützen sich auf die Agouti, am Boden wohnende Nagetiere, als einen Schlüsselteil ihres eigenen Lebenskreislaufs. Dieses Agouti ist das einzige Tier, dessen Zähne stark genug sind, um die Samenkerne von der Größe einer Pampelmuse zu öffnen. Während das Agouti einige der Paranüsse frisst, verteilt es die Samen auch auf dme Waldboden, wenn es Nüssen vom Elternbaum entfernt als Vorrat vergräbt. Diese Samen fangen dann an zu keimen und bilden die nächte Baumgeneration. Für die Bestäubung der Paranussbäume sorgen die Euglossine-Orchideenbienen. Ohne diese Bienen mit dem langen Körper ist eine Fortpflanzung der Paranuss nicht möglich. Aus diesem Grund macht es wenig Sinn Paranussbäume in Plantagen zu kultivieren - sie scheinen nur in primären Regenwäldern zu wachsen.

Das Leben in den Regenwäldern ist vom Kampf ums Überleben bestimmt und zahllose Arten haben eine komplexe symbiotische Beziehung zu anderen Arten entwickelt, um das eigene Überleben zu sichern. Eine symbiotische Beziehung ist eine, bei der beide davon profitieren. Symbiotische Beziehungen scheinen im Regenwald die Regel und nicht die Ausnahme zu sein. Beispielsweise sind Ameisen eine symbiotische Beziehung mit zahllosen Regenwaldarten einschließlich Pflanzen, Pilzen und andere Insekten eingegangen. Es besteht eine symbiotische Beziehung zwischen Ameisen und Raupen. Bestimmte Raupenarten produzieren süße chemische Stoffe aus "Taudrüsen" auf ihrem Rücken, was einer bestimmten Ameisenart als Nahrung dient. Als Gegenzug verteidigen die Ameisen vehement die Raupe und tragen sie sogar zum Schutz in der Nacht in den Ameisenhaufen. Diese Beziehung scheint allerdings besonders, da nur eine einzige Raupenart ein bestimmte Ameisenart mit Nahrung versorgt.



VIELFALT


Alle tropischen Regenwälder zeichnen sich durch die immense biologische Vielfalt aus. Abschntt 3 konzentriert sich auf die Vielfalt im tropischen Regenwald.


Kontrollfragen:
  • Auf welcher Ebene des Regenwaldes leben die meisten Pflanzen und Tiere?
  • Was sind Epiphyten?
  • Was ist ein Beispiel für ein Epiphyt? (Hinweis: denken Sie an eine beliebte Blumenart)
  • Was sind Lianen?
  • Was ist eine symbiotische Beziehung?
  • Was sind Schlüsselarten?
  • Warum sind Agoutis wichtig für das Ökosystem des Regenwaldes?

[Englisch | Spanische | Franzsische]


Fortsetzung: Biovielfalt des Regenwaldes







Google

MONGABAY.COM
Mongabay.com versucht das Interesse und die Wertschätzung der Wildnisse und ihrer Tierarten zu fördern , und zu erforschen wie sich Trends und Veränderungen im Klima, in der Technologie, in der Volkswirtschaft und in Finanzen auf die Umwelt und die Entwicklung auswirken.

Home  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   Für Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   Über die Site  |   Hilfe  |   Kontakt

©2007 Rhett Butler