Home  |   Regenwälder  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   Für Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   Über die Site  |   Hilfe  |   Kontakt
Struktur des tropischen Regenwalds

Baumkronendach im Regenwald von Peru (Photo von R. Butler)


STRUCTURE UND CHARACTER
Tropische Regenwälder sind in der ganzen Welt sehr verschieden, aber haben mehrere bestimmte Charakteristika gemeinsam wie Klima, Niederschlag, Baumkronendacstruktur, komplexe symbiotische Verbindung und Artenvielfalt. Jeder Regenwald muss nicht zwangsläufig diesen Charakteristika entsprechen und die meisten tropischen Regenwälder haben keine klaren Grenzgebiete, können sich aber mit den angrenzenden Mangrovenwälden, den Feuchtwäldern und den Bergwäldern oder tropischen Laubwäldern vermischen.

GEOGRAPHIE UND KLIMA

Tropische Regenwälder liegen in den "Tropen" zwischn dem nördlichen und südlichen Wendekreis. In dieser Region trifft das Sonnenlicht in einem knapp 90 Grad Winkel auf die Erde, so dass eine intensive Sonnenenergie die Folge ist (die Sonnenenergie nimmt ab je weiter nördlich oder südlich man geht.) Diese Intensität hängt von der konsistenten Länge des Tages am Äquator ab: 12 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr (Regionen, die weiter vom Äquator entfernt sind, haben unterschiedliche Tageslängen) Diese Konsistenz des Sonnenlichts liefert die entscheidende Energie, die nötig ist, um die Wälder über die Photosynthese mit Energie zu versorgen.

Karte mit der Ansicht der Verteilung von Regenwäldern
Wegen der ausgiebigen Sonnenenergie sind tropische Regenwälder das ganze Jahr über warm mit Temperaturen zwischen 22 und 34 °C obwohl höher gelegene Wälder, insbesondere Wolkenwälder deutlich kühler sein können. Die Temperatur kann während des Jahres fluktuieren, aber in einigen äquatorialen Wäldern variiert der Durchschnitt um höchstens 0,3°C im gesamten Jahr. Temperaturen werden im Allgemeinen durch Wolken und hohe Feuchtigkeit gemildert.

NIEDERSCHLAG

Ein wichtiges Kennzeichen der Regenwälder ist bereits im Namen enthalten. Regenwälder liegen in der zwischentropischen Konvergenzzone, in der intensive Sonnenenergie eine Konvektionszone aufsteigender Luft produziert, deren Feuchtigkeit sich in regelmäßigen Regengüssen entlädt. Regenwälder unterliegen schweren Regengüssen von mindestens 2.000 mm und in einigen Gebieten 10.920 mm Niederschlag pro Jahr. In äquatorialen Regionen kann der Regen das ganze Jahr über ohne nasse oder trockene Jahreszeiten fallen, obwohl es bei vielen Wäldern auch saisonale Regenfälle gibt. Sogar in den Wäldern, die Jahreszeiten unterliegen, ist die Periode zwischen den Regenfällen nicht lang genug, um die Laubstreu vollkommen trocknen zu lassen. Während der Zeiten, in denen weniger Regen fällt, reichti die konstante Wolkendecke aus, um die Luftfeuchtigkeit zu erhalten und die Pflanzen vor Austrocknung zu schützen. Eine neotropische Regenwälder haben kaum einen Monat im Jahr ohne mindestens 152 mm Regen. Das stabile Klima mit gleichmäßigen Niederschlag und Wärme ermöglicht es den meisten Bäumen im Regenwald immergrün zu sein - sie behalten das Laub das ganze Jahr über und verlieren in keiner Jahreszeit die Blätter.

Wälder, die weiter vom Äquator entfernt sind, wie die in Thailand, Sri Lanka und Zentralamerika in denen die Regenzeiten deutlicher ausgeprägt sind, können nur als halb-immergrün betrachtet werden, da einige Baumarten alle Blätter zu Beginn der Trockenzeit abwerfen. Jährlicher Niederschlag ist gleichmäßig genug verteilt, so dass ein Wachstum von breitblättrigen immergrünen Bäumen mit großem Umfang oder zumindest von semi-immergrünen Bäumen möglich ist.

Die Feuchtigkeit der Regenwälder, die vom Niederschlag, der beständigen Wolkendecke und der Transpiration (Wasserabgabe durch die Blätter) herrührt, schafft eine intensive örtliche Feuchtigkeit. Jedes Baumkronendach transpiriert jährlich 760 l Wasser, das bedeutet 76.000 l Wasser werden durch die Baumnkronenbäume in die Atmosphäre pro 4000 m² abgegeben. Große Regenwälder (und deren Luftfeuchtigkeit) tragen zur Bildung von Regenwolken bei und erzeugen ca. 75% ihres eigenen Regens. Der Amazonasregenwald ist verantwortlich für die Entstehung von 50% seiner eigenen Niederschläge.

Waldabbau und Klimaänderungen können in tropischen Regenwäldern den Wasserkreislauf beeinträchtigen. Seit Mitte der 1990iger Jahre, unterlagen Regenwälder auf der ganzen Welt schweren Dürreperioden, einschließlich Südostasiens 1997 und 2005 und des Amazonas 2005. Trockene Bedingungen kombiniert mit Abbau durch Abholzen und Umwandlung in landwirtschaftliche Nutzflächen machen die Wälder anfällig für Waldbrände.


Kontrollfragen:
  • Wo liegen die Regenwälder?
  • Was sind die Tropen?
  • Woher/wie bekommt der Regenwald seine Energie?
  • Regenwälder sind _______ da sie warm sind eine Menge Luftfeuchtigkeit aufweisen.
  • Wie viel Regen fällt in Regenwäldern?
  • Wie produzieren Regenwälder ihren eigenen Regen?
  • Was ist ein immergrüner Baum?
  • Welche zwei Dinge beeinträchtigen den Wasserkreislauf in tropischen Regenwäldern?
  • Dürre macht Regenwälder anfällig gegenüber ...?

[Englisch | Spanische | Franzsische]


Fortsetzung: Struktur des tropischen Regenwalds - Teil II







Google

MONGABAY.COM
Mongabay.com versucht das Interesse und die Wertschätzung der Wildnisse und ihrer Tierarten zu fördern , und zu erforschen wie sich Trends und Veränderungen im Klima, in der Technologie, in der Volkswirtschaft und in Finanzen auf die Umwelt und die Entwicklung auswirken.

Home  |   Mongy  |   Tropische Fische  |   Englisch  |   Für Kinder  |   Fotos  |   News  |   Sprachen  |   Über die Site  |   Hilfe  |   Kontakt

©2007 Rhett Butler